Wir über uns

Als engagierte Gruppe ehrenamtlicher Ärzt*innen, Psycholog*innen, Studierenden, Sozialarbeit*innen, Krankenschwestern /-pfleger haben wir uns 2009 gegründet, um die medizinische Versorgung für Migrant*innen, Geflüchtete und Menschen ohne Papiere in Essen und der Metropolregion Ruhr zu verbessern. Wir verknüpfen dabei das Engagement einzelner niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, vermitteln und verhandeln mit Krankenhäusern.

Eine regelhafte Vollversorgung ist dabei naturgemäß nicht möglich, handelt es sich doch zumeist um Akut- und Notfallversorgung: Wir verstehen uns allerdings nicht als Lückenfüller, die dort einspringen, wo der Staat seiner Versorgungspflicht nicht oder nur teilweise nachkommt und Menschenrechte mit Hürden belegt.


Wir suchen daher gemeinsam mit anderen Organisationen den Kontakt zur Politik, um auf die vorliegenden Missstände hinzuweisen und an einer dauerhaften Lösung dieses humanitären Problems konstruktiv mitzuarbeiten.